Online-Communities verändern das Marketing der Versicherungsbranche

Kein werbungtreibendes Unternehmen kann es sich heute noch leisten, die sozialen Netzwerke im Internet einfach zu ignorieren. Zum einen könnte der Imageschaden durch negative Äußerungen unzufriedener Kunden hoch sein, wenn nicht rechtzeitig gegengesteuert wird. Zum anderen bieten virtuelle Branchentreffs insbesondere Versicherungsvermittlern große Chancen, wertvolle Kontakte zu knüpfen, die sich auch in die reale Welt übertragen lassen.

Spätestens seit der Liberalisierung des Versicherungsmarktes müssen auch Versicherungsunternehmen aktiv Marketing betreiben und sich immer wieder auf neue Trends einstellen. Dabei kommt kein Unternehmen heute mehr an dem Internet und seinen zahllosen Communities vorbei – immerhin sind 3 von 5 Internetnutzern in ihnen aktiv, wie ein Beitrag von Stefan Raake in der Fachzeitschrift „Versicherungswirtschaft“ (Heft 6/2010, S. 395) aufzeigt.

Das Web 2.0 ist im Rahmen einer Marketingstrategie von Versicherern aus zwei Gründen interessant: Zum einen sind die Online-Communities ein großer Informationspool, den man nicht missachten sollte; zum anderen ermöglichen sie es, virtuell geknüpfte Kontakte in die reale Welt zu übertragen und daraus feste Beziehungen zu potenziellen Kunden zu machen.

Die Beteiligung an sozialen Netzwerken im Internet kann also aus einer ganzen Reihe von Motiven heraus erfolgen, die sich nur schwer trennen lassen: Es gibt Experten die Möglichkeit, ihr Wissen weiterzugeben, mit der Hoffnung im Hintergrund, dass man damit nicht nur Gutes tut, sondern langfristig auch Kunden gewinnen kann. Außerdem kann das Web 2.0 als Frühwarnsystem dienen. Gerade in Blogs, die sich mit Versicherungen beschäftigen, äußern sich vor allem die Kunden, die aus irgendeinem Grund unzufrieden sind. Dies bietet Versicherungsunternehmen und Vermittlern die Möglichkeit, Schwachstellen zu erkennen und den enttäuschten Kunden Lösungen anzubieten, bevor sich die Unzufriedenheit als Negativ-Image im Netz ausbreitet.

Wenn es gelingt, Vermittler in die Communities zu integrieren, können diese die Kontakte aufgreifen und ausbauen, bis hin zu Branchentreffs im „realen Leben“. Dabei müssen sie sich von dem bisherigen Denken lösen, das in erster Linie abschlussorientiert war und den Nutzen erkennen, den die Beteiligung an einem Diskussionsforum zur Meinungs- und Imagebildung bietet.

Dieser Beitrag wurde erstellt von Susanne Görsdorf-Kegel.

http://www.lexisnexis.de/aktuelles/versicherung/177857/online-communities-veraendern-das-marketing-der-versicherungsbranche

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s