Große Versicherer haben im Vergleichsportalmarketing Nachholbedarf

– Pressemitteilung –

Esslingen am Neckar, 23. Januar 2014 – Mit ARAG, DEVK und Gothaer schaffen es nur drei Versicherungskonzerne unter die Top 10 des Vergleichsportalmarketings. Kleinere Anbieter belegen die vorderen Plätze. Der Vergleichsportalmarkt ist durch zahlreiche produktspezifische Portale gekennzeichnet. Unter den Wichtigsten dominieren jedoch Allroundportale.

Vergleichsportale helfen dem Internetnutzer, im zunehmenden Versicherungsdschungel den Überblick zu bewahren. Die Studie „Vergleichsportal-Marketing Versicherungen 2014“ untersucht die Präsenz von 163 Versicherern auf 103 Vergleichsportalen.

Die Analyse der Präsenz von Versicherungen auf Vergleichsportalen berücksichtigt neben der Anzahl der genutzten Portale auch die Listungsanzahl und die Platzierungen in zehn angebotenen Produktkategorien. Nur wenige Versicherer können hier einen guten Rang über mehrere Produktgruppen erzielen. ARAG, DEVK und Gothaer schaffen es unter die Top 10 im Vergleichsportalranking. Marktführende Unternehmen wie Allianz und HUK-Coburg belegen Plätze jenseits Rang 30. Ergo und Provinzial finden sich weit abgeschlagen in der unteren Hälfte. Marktführende Versicherer verzeichnen zwar häufig eine große Anzahl an genutzten Portalen und Listungen, fallen aber durch schlechte Erstplatzierungen hinter vielen anderen Versicherern zurück.

Chart Vergleichsportal-Marketing Versicherungen 2014-72Px

Vergleichsportale lassen sich in die vier Kategorien produktspezifische Portale, Allroundportale, Branchenportale und Portale für Bank- und Versicherungsvergleiche unterteilen. Obwohl produktspezifische Portale am häufigsten vertreten sind, setzen sich mit check24.de und geld.de gleich zwei Allroundportale klar von der Vergleichsportal-Konkurrenz ab. Auf dem dritten Platz liegt comfortplan.de, ein in den Suchmaschinen sehr gut platziertes Versicherungsportal. Unter den Top 20 Portalen haben Allroundportale mit 60 Prozent den größten Anteil. Sie vergleichen nicht nur Versicherungen, sondern auch Finanzleistungen sowie Strom-, Gas- und Internettarife.

Innerhalb der zehn untersuchten Produktkategorien spezialisieren sich die meisten Versicherer auf wenige Produktschwerpunkte. Während 55 Prozent der Versicherer Haftpflichtversicherungen und 47 Prozent Hausratversicherungen via Vergleichsportale anbieten, ist nur jeder fünfte Versicherer mit dem Produkt Private Krankenversicherung in Portalen vertreten.

Über die Studie:
Die Studie „Vergleichsportal-Marketing Versicherungen 2014“ von research tools untersucht auf 120 Seiten die Auftritte von 163 Versicherern auf 103 Vergleichsportalen im Untersuchungszeitraum von September 2013 bis Oktober 2013. Neben einer produktübergreifenden Analyse der Präsenz der Versicherungen in den Vergleichsportalen wird die Vermarktung von zehn Produktkategorien mit verschiedenen Kennzahlen und Indizes untersucht. Eine Analyse der Listungen zu Suchtreffer- und Anzeigenplatzierungen ergeben ein Ranking der Vergleichsportale für Versicherungsprodukte.

Über research tools:
Die Marktforschungsberatungsgesellschaft research tools mit Sitz in Esslingen am Neckar bei Stuttgart bietet umsetzungsstarke, marketingorientierte Marktforschung. Ein Fokus liegt auf der Analyse unternehmerischer Marketingmaßnahmen.
Weitere Informationen: www.research-tools.net

 

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s